Gesellschaft

11. Februar 2013 über 19:27

Benedikt XVI. dankt ab: Spontane Straßenfeste

unzählige feiern Abdanken des Papstes in Düsseldorf

Genauso plötzlich und unerwartet wie der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. kam es heute deutschlandweit zu spontanen Straßenfesten mit großem Andrang.

Rücktritt von Papst Benedikt löst Begeisterung aus

Noch nie löste die Ankündigung eines Rücktritts einer bedeutenden Persönlichkeit solche Begeisterung aus. Obwohl Papst Benedikt XVI. erst zum Ende des Monats aus dem Amt scheiden will, kam es heute fast flächendeckend in ganz Deutschland zu spontanen Umzügen und Freudenfeiern. Die Menschen verkleideten sich, zogen mit bunten Wagen durch die Innenstädte und warfen den jubelnden Massen Konfetti und Süßigkeiten zu.

Feiern aus Freude über Abdanken von Benedikt xvi

unzählige feiern Abdanken des Papstes in Düsseldorf

Papst Benedikt XVI. gab heute offiziell bekannt, das er zum 28. Februar sein Amt niederlegen wolle, um künftig mehr Zeit für seine Familie zu haben. Einige Kirchenvertreter streuten allerdings Gerüchte, der Hauptgrund sei der immer schlechter werdenden Gesundheitszustand des Kirchenoberhauptes. Diese konnten aber durch das renommierte Nachrichtenmagazin „Der Postillion“ wiederlegt werden.

Genauso überraschend wie die Abdankung war auch die noch nie dagewesene Reaktion der Menschen. Noch nie habe es eine solch gewaltige und eindeutige Freudenbekundung gegeben, so sind sich Experten einig. Bisher sei man von einer breiten Zustimmung des Handelns und Wirkens des Papstes ausgegangen. In der Tat war sein makelloser Umgang mit Themen wie Pädophilie und Missbrauch von Kindern in der Kirche sowie mit Homosexuellen einzigartig.

Genauso wie das unerwartete Abdanken des Papstes werden auch die spontanen Straßenfeste in die Geschichte eingehen. Einen Namen hat man diesen bemerkenswerten Tag bereits gegeben: So wird er in allen Medien bereits als „Rosenmontag“ ausgelobt. Glaubt man verheißungsvollen Ankündigungen, soll dieser Tag auch in den kommenden Jahren mit witzigen Kostümen und bunten Paraden begangen werden. Somit könnte es eine noch größere Veranstaltung wie der Christopher Street Day werden.

Erste Nachforschungen verdichten die Hinweise, führende Kondomhersteller sollen dem Pontifex unter Druck gesetzt haben, den Vatikan nicht mehr beliefern zu wollen,  für den Fall, er würde weiterhin gegen die Verwendung von Präservativen predigen. Vermutlich habe dies auch zu seinem Rücktritt geführt, da der Druck aus dem Vatikan bezüglich dieser Drohung zu groß wurde.

Bildlquelle: http://commons.wikimedia.org / Lizenz

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.