Medien Verbraucher

14. Januar 2013 über 00:10

GEZ Rundfunkbeitrag spaltet Deutschland

Der Ursprung des öffentlich-rechtlichen Übels

Unverschämt! Frechheit! Abzocke! So tobt es durch die Presse, wenn es um den neuen Rundfunkbeitrag der GEZ geht. doch in Wirklichkeit ist das Lang gespalten.

Sendeturm

Der Ursprung des öffentlich-rechtlichen Übels

Während viele es begrüßen, jetzt Gebühren pro Wohnung zu zahlen, sehen andere nun kaum noch Chancen, sich vor dem Rundfunkbeitrag zu drücken. Am lautesten schreien diejenigen, welche beim Fernsehen immer die Rollos herunter gelassen haben. Es hätte ja ein GEZ Spion auf der Straße vor dem Fenster lauern können. Ja, es ist wirklich ungerecht. Zum einen nimmt man vielen ihren Volkssport, zum anderen soll man jetzt auch noch Zahlen für hochwertiges Programm, wo doch eh nur Unterschichtenfernsehen bekommt. Die Tasten für ARD und ZDF sind schon längst mit Bier verklebt. Und eine neue Fernbedienung? Na ja, für 17,98€ würde man bestimmt eine neue bekommen. Oder auch 2 Kästen Bier aus dem Angebot.

Ein gefundenes Fressen, ist der GEZ Clou mit dem Rundfunkbeitrag auch für die Boulevard-Presse. Natürlich. Gehören sie doch meist den Konzernen, welche auch die tollen privaten Fernsehkanäle für uns ins Rennen schicken. Aber natürlich geht es nur darum, die Stimme des Volkes zu sein. Den Volkszorn und die Wut der armen Verbraucher und notleidenden Unternehmen publik zu machen.

Doch es gibt auch eine kleine Minderheit. Die Minderheit, die schon immer Ihre Gebühren brav bezahlt haben. Für die ändert sich nix. Auch haben die boulevard-Medien für diese mickrige Minderheit nix übrig. Eigentlich schade, denn ca. 9 Millionen Zuschauer, welche jeden Abend die Tagesschau einschalten, könnten auch potentielle Kunden für das eine oder andere Großbuchstaben-Blatt sein.

Und natürlich freut sich diese Minderheit darüber, das sie nicht mehr die ehrlichen Deppen sind. Die Deppen, welche jahrelang schreckhaft Radio und Flachbildschirm in die Garage hieften. Immer ein sicheres Zeichen, dass wieder einer der lästigen GEZ-Besuche bevor stand.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*