Gesellschaft Politik Verbraucher

16. August 2012 über 19:15

Pro SAW fordert Rassengesetz

Deugelwitz. Auf der 7. Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative „Pro SAW“ wurden wichtige Eckpunkte für das Wahlprogramm zur nächsten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt festgelegt.

Zu den wichtigsten Kernpunkten gehört u.A. die Forderung nach neuen Rassengesetzen, zunächst für Sachsen-Anhalt – später, so das erklärte Ziel, bundesweit.

Sachen-anhaltinischer Prassihund in reinstform.

Der aktuelle Entwurf sieht vor, künftig keine Vermischung mehr von reinrassigen Sachen-anhaltinischen Prassihunden mehr zuzulassen. Hierfür werden Rassenvermischungen zu Straftaten erklärt. Weiterhin sollen bereits existierende Mischlinge kastriert werden, um eine weitere Vermischung zu vermeiden. Bei kastrations-unwilligen Hundebesitzern sei eine Zwangsumsiedlung der Mischlinge in nicht Sachsen-Anhalt nahe Gebiete vorgesehen.

Der Pressesprecher der Pro SAW betonte das große Interesse in der breiten Bevölkerung an einer Erhaltung der rein rassischen  Sachen-anhaltinischen Prassihunden. Multi-Kulit hingegen lehnten die meisten patriotischen Hundebesitzer ab.

Der Entwurf wurde von den Mitgliedern mit großer Zustimmung angenommen und werde eines der zentralen Themen in zukünftigen Wahlkämpfen sein.

Lesen Sie auch: Hundemode Trends 2013

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*