Gesellschaft Medien Verbraucher

1. Mai 2012 über 12:44

Chinesen kopieren Internet

In China wird alles kopiert was unter die Finger kommt. Jetzt macht man in der Volksrepublik selbst vor dem Internet keinen halt mehr.

Ziel der Chinesen ist offenbar, eine komplette Kopie des Internets auf heimischen Servern zu speichern und somit als neue Konkurrenz zum „echten“ Internet neue Einnahmequellen zu erschließen. Die so kopierten Inhalte sollen dann zu einem Bruchteil der herkömmlichen Kosten im neuen Internet2 weltweit angeboten werden.
In den USA ist man sehr erbost über diesen Vorgang. Präsident J.W.Busch drohte der Asiatischen Botschaft auf einem Wirtschaftskongress in Boston, das die USA sehr entschieden dagegen vorgehen werde und auch im Notfall in China einmarschieren werde. Selbst einen groß angelegten Nuklearschlag schließe man nicht aus, so Bush.
Inzwischen kopieren die Chinesen unaufhörlich weiter. Zu den aktuellen Opfern gehört jetzt auch das Newsmagazin Goockel, welches am 13.03. schon teilweise kopiert wurde. So sind wie auf dieser Seite bereits die ersten Kopien einzelner Inhalte von unserem Magazin aufgetaucht.
Unsere Redaktion reagierte sofort mit Massenentlassungen um Kapital frei zustellen, welches der amerikanischen Nuklearforschung zu gute kommen soll.

Offizielle Ermittlungen in der Familie zu Guttenberg verliefen ergebnislos. Dank des beherzten Einsatzes unseres Goockel Aufklärungsteams konnte die Kopie des Goockel Berichtes entfernt werden. Von dem Verfasser fehlt seitdem jegliche Spur.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*